Über Uns

Was wir glauben

  • Gott schuf das All – kein Mensch ist ihm gleichgültig!
  • Jesus Christus wurde Mensch – durch ihn finden wir zu Gott.
  • Er starb am Kreuz – so nahm er die Last unserer Schuld von uns.
  • Er ist auferstanden – er ist bei uns an jedem Tag.
  • Er kommt wieder – darum gehen wir getrost in die Zukunft.

(Hebräer 11, 3; Römer 3, 23 +24 ; Römer 5, 1; Titus 2, 11-14 )

Gemeindeleben aus Sicht der Bibel

Die Bibel ist für uns Maßstab und Kompass für den Glauben, das Leben und das, was in der Gemeinde gelehrt wird. Nach Aussage der Bibel kann jeder ein Teil der Gemeinde werden, der sich zu Jesus bekennt. Das beinhaltet, dass Jesus Christus selbst als neuer Lebensmaßstab und Leiter anerkannt wird, und das Leben des Menschen mit diesem Bekenntnis übereinstimmt.

Mittelpunkt des Lebens in der Gemeinde ist der Gottesdienst mit Predigt, Gesang, Gebet und persönlichen Erlebnisberichten über Erfahrungen mit dem Glauben. Hier trifft sich die ganze Gemeinde. An einzelnen Wochentagen treffen sich Gruppen der Gemeinde, um über die Bibel zu reden, sie besser zu verstehen und ihren Glauben in den persönlichen Alltag mit einzubeziehen.

Es gibt altersspezifische Gruppen für Kleinkinder, Kinder, Teens, Twens, Ehepaare, Singles, Senioren und Interessengruppen wie Studentenkreise, spezielle Gebetskreise, Gesangs- und Musikgruppen, Frauen- und Männer­kreise – je nach Zusammensetzung der einzelnen Gemeinden unseres Bundes.

Neben diesen regelmäßigen Treffen werden auch über­regionale Konferenzen und Urlaubsfreizeiten angeboten sowie spezielle Veranstaltungsreihen für diejenigen, die sich mit den Inhalten des christlichen Glaubens einmal persönlich auseinandersetzen wollen.

Soziales Engagement

Wir glauben, dass das Christsein neben den geistlichen und ethischen Aspekten auch den der sozialen Verantwortung beinhaltet. Jeder hat die Möglichkeit, Zeit und Mittel für andere zu investieren.

Daneben gibt es folgende Einrichtungen, die soziale Betätigung zum Schwerpunkt haben: Alten- und Pflegeheime in verschiedenen Städten und Gemeinden sowie das Kinder­hilfswerk Global Care. Das Kinderhilfswerk hilft einigen tausend Kindern und Jugendlichen in der sogenannten Dritten und Vierten Welt. Diese Hilfe wird durch gezielte Projekte und Paten­schaften geleistet. Neben Kinderheimen, Schulprojekten, Gesund­heits­ver­sorgung, Hilfe zur Selbst­hilfe und Ausbildung ist die Weitergabe der Liebe Gottes eines der Haupt­anliegen.

Was unterscheidet Freikirchen, Volkskirchen und Sekten?

Nach Aussage der Bibel ist der Mensch ein verantwort­liches Geschöpf, von dem Gott eine bewusste Kehrt­wendung zu ihm hin fordert. Diese Entscheidung wird durch die Taufe bezeugt.

So wie die meisten anderen Freikirchen führen auch wir deshalb keine Kindtaufe durch. Ein persönliches Glaubensbekenntnis zu Jesus Christus und ein Lebensstil, der von ihm geprägt ist, sind Kennzeichen des Christseins. Christsein bedeutet nicht die Zugehörigkeit zu einer Kirche oder Gemeinde, sondern zeigt sich in erster Linie im persönlichen Verhältnis zu Jesus Christus.

Mitglied einer Volkskirche (Landeskirche) wird man üblicher Weise durch Kindtaufe und spätere Konfirmation oder Kommunion. Als Gemeindeglied einer Freikirche trifft man eine persönliche Glaubensentscheidung, die zu einer aktiven und verbindlichen Haltung zum Glauben, zur Bibel und zur christlichen Gemeinde führt.

Eine Sekte ist eine Gruppe, die neben oder außer der Bibel spezielle Sonderlehren entwickelt hat, oder sich für die allein seligmachende Kirche oder Gemeinschaft hält.

Wir sind überzeugt, dass die Bibel der einzig gültige Maßstab dessen ist, was wir lehren und glauben sollen. Jesus Christus allein ist »der Weg, die Wahrheit und das Leben« (Johannes 14 ,6).

Trägerschaft und Finanzierung

Die über 130 jährige Geschichte unseres Gemeinde­verbandes hat dazu geführt, dass es mittlerweile Gemeinden auf allen Kontinenten in über 80 Ländern gibt.

In juristischer Hinsicht werden wir in Deutschland durch den »Freikirchlichen Bund der Gemeinde Gottes« vertreten. In Hannover gibt es unsere Gemeinde seit 1950.

Der Gemeindeverband ist als gemeinnützig anerkannt. Alle Arbeitsbereiche werden durch freie Spenden von Gemeindegliedern finanziert.

Unser Verhältnis zu anderen Kirchen & Gemeinschaften

Wir wissen, dass wir nur ein kleiner Teil der weltweiten Christenheit sind und grenzen uns nicht durch sektenhafte Enge und Sonderlehren von anderen Christen ab.

Auf der Grundlage der Evangelischen Allianz arbeiten wir mit Gemeinden der Landeskirchen, Freikirchen, Ge­meinschaften und Missionswerken zusammen. In verschiedenen kirchlichen und örtlichen Arbeitsgemeinschaften verwirklichen wir in den Stadtteilen Sahlkamp, Vahrenwald, List, Bothfeld und Langenhagen eine Reihe Projekte mit den ver­schiedenen Landes- und Freikirchen vor Ort.